Wären alle SingleEltern Sterne würde unsere Erde so richtig schön funkeln, immerhin gibt es allein in Österreich über 175.000 Ein Eltern Familien mit Kindern unter 25 Jahren, in Deutschland sind es schon über 3 Mio. Der Vergleich mit Sternen ist gar kein schlechter. Denn sie sind es die weitermachen, ohne aufgeben zu können! für Ihre Kinder weiter strahlen...ohne Partner und möglicherweise familiären Rückhalt. Das erfordert viel Kraft und die Überzeugung, dass man es schafft. Auch der Vergleich mit einem Seestern ist ein guter, denn über die eigenen Grenzen hinauszuwachsen und mehr als zwei gefühlte Arme im richtigen Moment zu bekommen gehören ebenfalls zu dieser Monsteraufgabe. 

Single-Eltern

Wie geht es den EinEltern mit dem Anspruch immer das richtige tun zu müssen - ohne Gegenpol oder einem reflektierenden Sparing-Partner - immer all in one zu sein - nicht schwach zu werden und trotz schwacher Momente Zuversicht zu geben? Wie geht es uns wenn nicht nur wir sondern auch unser trautes Heim schwächelt? Was machen wir wenn plötzlich Geräte eingehen, Kabeln spröde werden oder es an ausreichendem Stauraum fehlt? Wie das alles bezahlen und mit dem Geld auskommen, ohne den Kindern das Gefühl zu geben, dass etwas fehlt? Wie geht es vice versa den Kindern damit - mehr als andere Kinder in Verpflichtungen miteingebunden zu sein, im Team arbeiten zu müssen und dann noch in der so wichtigen Revoluzzer-Phase, in der es gilt sich abzugrenzen? Schwierig auch immer das richtige für Anlässe zu finden, bei denen sie ihrem EinEltern-Teil eine Freude machen wollen. Das beginnt schon mit dem jährlich wieder kehrenden Ereignissen wie Mutter- Vatertag, Geburtstage oder Weihnachten etc. Niemand der sie dabei unterstützt Gedanken oder Ideen zu entwickeln und...und...und.

Der Weg ist das Ziel. Soviele Familien und Menschen es gibt, so viele unterschiedliche Wege zeigen sich auf. Kein Idealrezept ... nur den guten Willen das zu geben, was man kann. Was aber für alle gleich bleibt: Diese Herausforderung in allen Lebensphasen zu meistern, die wir auch als Chance sehen können. Eine Chance unsere Grenzen kennen zu lernen und ein ehrliches, reflektiertes Verhältnis zu unseren Liebsten aufzubauen. Und: Wir lernen auch uns Hilfe zu holen. Dabei wollen wir helfen und gemeinsam schauen, mit welchen Tipps & Tricks wir uns den Alltag erleichtern können.

Bezüglich preislich adäquater Urlaubsziele gibt es noch Aufholbedarf und viele Schummelpackungen, aber wir haben gesehen, dass bereits einige Anbieter diese Marktlücke entdeckt haben und werden sie für euch testen bzw. freuen wir uns über eure Erfahrungen damit. Aber was ist mit euch, wie sieht es mit eurer Energie, euren ganz eigenen Interessen und mit eurem Liebesglück aus - gehört da Partnerschaft dazu?

Partnerbörsen

Ja am schönsten wäre es natürlich, wenn e r dir beim Einkaufen, in der Arbeit oder bei einer deiner Lieblingsbeschäftigungen über den Weg läuft. Ein Blick der alles sagt und euch in diesem einen speziellen Moment verbindet, der euch das Gefühl gibt, dass ihr zusammen gehört.

Doch das geschieht wahrscheinlich nicht allzu oft im Leben - die Sozialromantik ist hier irgendwie aus meiner Vorstellung entschwunden. Aber: Was waren das für Zeiten als wir noch Youngstars;)) waren. Sicher, es gab zwischendurch viel Drama, unerfüllte Sehnsüchte und Tränen, aber die tauchten Hand in Hand mit unendlicher Verliebheit und einem ständigen Kennen lernen auf - bei jeder Gelegenheit.

Warum verlieren wir das? Machen zu? Was haben wir anders gemacht? Denkt einmal für euch darüber nach...die Antwort liegt vielleicht bei jedem woanders. Ich kann jetzt nur von mir sprechen und da fällt mir ein Wort ein: Unbefangenheit. Ich war offen für neues, neugierig und hab nicht hinter jeder männlichen Bekanntschaft einen potentiellen Partner gesehen. Es hat rückblickend den Anschein als wäre ich freier und ohne Vorurteile gewesen. Dort will ich wieder sein - frei und unbefangen. Neugierig auf jeden Menschen, jede Begegnung sein und schauen was passiert. Grund genug Menschen auf allen Ebenen zu begegnen - auch in der virtuellen Welt, in die sich alle Welt verliert. Ihr könnt hier gerne mitschauen und für euch entscheiden ob das was für euch wäre.

Was wenn das Glück anklopft..

... denn was wenn eines Tages wirklich das Unvorstellbare passiert? Trotz erfolgreicher Ausweichmanöver, energielosem Zuhause bleiben und in den Jahren gewachsener Unsicherheiten....nicht in deinem eigenen Leben, da funktioniert ja (fast) alles wie am Schnürchen, Unsicherheiten, die in das Reich des anderen Geschlechts überschwappen! Die Vorstellung Gedanken, Interessen oder Entscheidungen geschweige denn eine Familie zu teilen gewinnt mit der Zeit einfach immer mehr an Absurdität und frau beginnt sich systematisch zurück zu ziehen, zu zu machen und versucht mit dem Kapitel trotz aller Sehnsüchte abzuschließen...bis....ja bis eines Tages das Schicksal zuschlägt. Wie - das passiert immer nur den anderen? stimmt nur bedingt, denn es ist ein Quentchen Schicksal gemischt mit deinem ganz eigenen Quentchen....erzwingen kann man zwar nichts und ergeben tut sich auch nichts...solange frau sich nicht für ihre Bedürfnisse, für ihr eigenes ganz privates Privatleben e n t s c h e i d e t. Damit habt ihr schon die halbe Miete gewonnen. Denn manchmal passiert soviel vor unserer Nase, das wir nicht sehen wollen - viel zu nervenaufreibend, anstrengend und unsicher wie es sich auf das ohnehin schon sehr sensible Familiengefüge auswirken könnte. Genug Gründe um die Scheuklappen aufzulassen.

Aber: Auch wenn es keine Garantie auf sofortiges Glück gibt, kann sich eine Tür dorthin öffnen, wenn ihr sie nicht blockiert. Wege dazu gibt es viele...